Experten-Interview

Müde Grundschüler durch zu viel WhatsApp

Was tun, wenn bereits Grundschüler zu viel WhatsApp nutzen und morgens müde und unkonzentriert in der Klasse sitzen? Lehrer und Medienexperte Matthias Sannmann hatte genau dieses Problem in einer 3. Klasse seiner Hamburger Grundschule. Sein Rezept: ein Appell an die Selbstverantwortung der Schüler. Wie gut das geklappt hat, erzählt er im Interview mit scout-magazin.de:


Herr Sannmann, Sie haben gesagt, Sie hätten schon in der 3. Klasse Schüler gehabt, die morgens total übermüdet in die Klasse gekommen wären weil sie zu lange abends WhatsApp genutzt hätten. Wie haben Sie das Problem gelöst? Wie macht man so etwas?

Matthias Sannmann: Ich bin ein Freund davon, Schülern große Selbstständigkeit zu geben, damit sie lernen, nicht nur irgendwas nachzumachen, sondern es selber später zu richten. Ich habe meine Schüler, die über ähnliche Problematiken gesprochen haben – das Handy bimmelt dauernd, ich werde gar nicht mehr in Ruhe gelassen, ich komme gar nicht mehr dazu, nicht aufs Handy zu gucken – gebeten, zu beschreiben, was ihnen daran gefällt und was sie stört. Und Schüler sind auch in der Grundschule schon sehr genau in der Lage zu sagen, was eigentlich gut ist, warum man das eigentlich nutzen mochte und was einem eben nicht gefällt. Und wenn die Schüler erstmal soweit sind, das zu reflektieren, dann sind sie auch in der Lage dazu zu überlegen, was der Schritt sein könnte, damit es ihnen besser geht und damit sie eben diese Problematik, die sie haben, nicht mehr haben. Das hat wunderbar geklappt, weil die Kinder sich selber Ziele gesetzt haben, sich selber Regeln überlegt haben, die eben nicht vorgegeben waren, sondern die sie selber erarbeitet haben. Zum Beispiel eben nur noch bis zu einer gewissen Uhrzeit zu schreiben und dann WhatsApp liegen zu lassen, Und viele Kinder haben dann nach den Sommerferien gesagt, es geht mir jetzt tatsächlich viel besser. Und sie brauchen es auch viel weniger und haben deswegen wieder mehr Zeit zum Spielen.

Matthias Sannmann im Gespräch
Dozent Matthias Sannmann | Foto: Robert Schlossnickel

Matthias Sannmann (35) ist Lehrer an der Hamburger Grundschule Mümmelmannsberg. Er arbeitet außerdem am Landesinstitut für Lehrerfortbildung in Hamburg. Hier bildet der Grundschullehrer fort, nicht nur für die Internet-ABC-Schulen, sondern zum Beispiel auch im Fach Deutsch zur Leseförderung mit dem PC.

Das könnte Sie auch interessieren: