Hört uns mal zu!

"Mich nervt das schon, dass Werbung mitten im Spiel kommt!"

Foto: Achim Multhaupt

Ben, 11 Jahre, erkennt Werbung, wenn er welche sieht. Stören tut sie ihn trotzdem.

Ich hab mich eigentlich inzwischen schon an Werbung gewöhnt. Man sieht sie auf der Straße, im Internet, überall eigentlich. Aber im Internet nervt Werbung ganz besonders. Außerhalb des Internets, bei irgendwelchen Bushaltestellen oder so, kann man sich ja selber entscheiden, ob man die anschauen will. Aber im Internet kommt die Werbung ja plötzlich.

Wenn ich im Internet bei Ebay-Kleinanzeigen nach etwas suche, dann taucht oft auch ganz andere Werbung auf. Das nervt schon und ist meistens auch uninteressant. Manchmal ist diese Werbung aber auch für Spielzeug, das ist dann schon interessanter. Wenn man da raufklickt, landet man gleich bei der Seite. Aber das mach ich eigentlich nie.

Bei den Kindersuchmaschinen ist gar keine Werbung, das find ich auch ganz gut. Es stört, wenn man die ganze Zeit Werbung daneben hat. Meistens kann ich Werbung schon sehr gut erkennen. Ich lasse mich nicht so sehr davon beeinflussen. Außer wenn am Straßenrand Werbung für ein leckeres Getränk oder so was ist. Da denke ich schon manchmal: „Oh lecker, das möchte ich mal probieren!“

Wenn ich ein Spiel auf meinem Handy spiele, kommt zwischendurch auch Werbung. Bei manchen Spielen kriegt man ja auch einen Bonus, wenn man sich die Werbung anschaut. Es gibt zum Beispiel ein Fußballspiel, da kann man ein Tor schießen gegen eine andere Mannschaft, und da kommt manchmal zwischendurch Werbung. Wenn man Bonuspunkte haben will, muss man auf die Werbung klicken, also man verdient sozusagen etwas, wenn man sich die Werbung anschaut. Das ist aber eher Werbung für Erwachsene, selten welche für Kinder.

Mich nervt das schon, dass die Werbung dann mitten im Spiel kommt und man erst mal dreißig Sekunden warten muss, bevor man weiterspielen kann. Es gab auch mal so ein Bauernhofspiel, wo man seine Adresse eintippen musste. Das finde ich nicht so gut, denn die können einen dann ja hacken. Und wenn man so ein Spiel spielt, müssen die nicht wissen, wo man wohnt!

Ich fände es eigentlich am besten, wenn es im Internet oder vor allem bei Spielen gar keine Werbung mehr gäbe, weil es nervt und weil es einen auch ablenkt von dem, was man eigentlich machen wollte.


Dieser Artikel stammt aus dem scout-Heft 1/2018: "Folge mir!"

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse ist niemals öffentlich sichtbar.

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.